Freitag, 10. November 2017

Vor 3 Jahren.

Genau jetzt vor 3 Jahren war ich schon auf dem Weg in den OP, wo mir in etwas mehr als 9 Stunden das Leben gerettet wurde.

Ich weiß noch, daß ich am Abend zuvor so wie auch in der Nacht und auch am Morgen die Ruhe selbst war. Das lag nicht nur an den "Scheiß-egal"-Tropfen, sondern auch an all den lieben Menschen, die hinter mir standen und von denen ich wußte, daß sie jetzt an mich denken, die Daumen drücken und manche sogar für mich beten. Und natürlich an meinen vielen Glücksbringern. Die meiste Kraft gab mir selbstverständlich mein Mann, der stets an meiner Seite war und auch noch ist, und meine Kinder.

Daß die OP genau einen Tag nach unserem Hochzeitstag statt fand, sollte wohl so sein. Es sind zwei sehr emotionale aufeinanderfolgende Tage, an denen mir sehr bewusst wird, wie sehr ich ihn liebe und ihm dankbar bin für all das, was er vor allem in den in der Zeit nach meiner OP geleistet hat.

Es war ein anstrengendes Jahr, das erste danach. Aber auch ein Hoffnung machendes, ein Kraft gebendes. Einige wenige Freundschaften sind in den letzten 3 Jahren zerbrochen, aber das war auch OK so, denn dadurch ergab sich Raum & Zeit für die neuen, die hinzukamen.

Ich bin dem hervorragenden Ärzte-Team, das aus den Besten der Besten bestand, unglaublich dankbar!

Ich danke allen, die mich auf diesem Weg bis hierhin begleitet haben und es hoffentlich auch noch ein ganzes Stück weiter tun.

Schön & DANKE, daß es euch gibt!

Freitag, 22. September 2017

Eine dumme Lehrerin.

Vor einigen Tagen echauffierte sich hier bei FB in einem öffentlich einsehbaren Beitrag auf ihrer Seite eine Lehrerin einer 5. Klasse an einer Schule in unserer Stadt über die Eltern ihrer Schüler.
Sie meint, wegen dieser Eltern(abende) würde sie am Liebsten ihren Beruf an den Nagel hängen und diese Eltern seien schuld daran, wenn sie demnächst einen (Zitat!) "Herzklappenriss" bekäme.
Und einige andere nicht schöne Aussagen.

Ja, ich weiß, daß es anstrengende Eltern gibt. Und solche, die meinen, Elternabende könnten als Privataudienzen benutzt werden. Eltern, die zu jedem Thema immer ein Beispiel mit ihrem Kind erzählen und sich dann auch nicht mal kurz fassen können.
Die, die eine Sonderbehandlung für ihr Kind wünschen.
Die, die zwar kommen, aber keinen Bock auf "Elternmitwirkung" haben, sich deshalb elend lange keiner findet, der sich zur Wahl zum/zur Klassenpflegschaftsvorsitzenden zur Verfügung stellt und sich deshalb alles in die Länge zieht.
Und einfach nur doofe Eltern. Ja, die gibt es natürlich auch.

Ich habe nachgerechnet - seit gut 20 Jahren besuche ich diese Elternabende als Mutter, natürlich habe ich an dem ein oder anderen auch mal nicht teilgenommen.
Ansonsten war ich auch schon mehrmals Klassen- und einmal sogar auch Schulpflegschaftsvorsitzende einer weiterführenden Schule.
Ich denke, ich kenne die verschiedenen Arten von Eltern alle, mit denen sich nicht nur die Lehrer "herumschlagen" müssen.

Ich war aber auch schon 3x Mutter eines Fünftklässler-Kindes und kenne somit auch die Ängste & Sorgen derer, die vielleicht zum ersten Mal ein Kind in der 5. Klasse haben. Die neue Schule ist ja meist mindestens doppelt so groß, wenn nicht größer, und es gibt plötzlich 4x soviele Räume und 10x mehr Schüler als an der Grundschule.
Viele neue Regeln & Eindrücke, die da nicht nur auf die Kinder einprasseln.
Das ist ein ganz schön großer neuer Lebensabschnitt, der da jetzt nicht nur für das Kind beginnt, und in mancher Mutter, vielleicht auch Vater, sitzt vielleicht auch noch der Schmerz vom Abschied der Grundschule, der ja deutlich macht, wie groß die Kinder doch plötzlich schon sind. Und doch wollen wir sie gut behütet wissen, stellen viele und manchmal vielleicht auch komische oder unmögliche Fragen, bei denen sicher etliche andere Eltern die Augen verdrehen, weil sie warum auch immer die Antwort schon kennen.
Andere Eltern dürfen das auch. Die sind mir in der Regel dann nämlich egal.

Von einer Lehrerin jedoch erwarte ich da etwas mehr Contenance.
Egal, ob bei Eltern von Fünft- oder Zehntklässlern!
Die hier wäre jedenfalls längste Zeit Lehrerin meines Kindes gewesen!

Der Beitrag ist zwar mittlerweile nicht mehr öffentlich einsehbar, aber vielleicht hat sie ihn auch nur auf "Privat" gestellt.
Bestenfalls hat sie ihn gelöscht.
Noch besser wäre, wenn er von reichlich Eltern ihrer Klasse gelesen wurde, die das dann der Schulleitung gemeldet haben.
Und nun wissen, wie die Lehrerin ihrer Kinder über sie denkt.

Ob die Veröffentlichung nur ein Versehen war oder beabsichtigt, weiß ich nicht.
Es ist aber auf jeden Fall ein Unding, daß sie so etwas überhaupt über die Eltern der ihr anvertrauten Kinder schreibt, egal wie anstrengend manche Väter und Mütter nun mal sind.
Sich im Freundeskreis über den ein oder anderen auslassen - OK, das machen wir alle.
Aber es bei FB zu posten, sollte für jemanden in dieser Position ein absolutes No Go sein!

Ansonsten kann ich nur jedem empfehlen: engagiert euch in der Schule eurer Kinder! Lasst euch zu Klassenvorsitzenden wählen! Damit dürft ihr an den Schulpflegschaften nicht nur teilnehmen, sondern habt dort auch Stimmrecht! Ihr könnt den Weg eurer Kinder mitbestimmen! Und ihr seid so immer an der Quelle der Informationen! Wer nicht Vorsitzende/r werden möchte, findet in etlichen Elternarbeitskreisen sicher einen Platz! Es gibt soviel zu tun, das ihr für eure Kinder tun könnt - macht das so selbstverständlich wie am Sonntag zur Wahl zu gehen!

Und arbeitet *mit* den Lehrern und nicht gegen sie! Denn sie haben das gleiche Ziel wie wir Eltern: das Beste für unser Kind!

Ganz ganz selten gibt es Lehrer und Lehrerinnen, die nicht das Beste für unsere Kinder wollen, sondern scheinbar nur für sich. Die wollen dann Kinder, die immerzu ruhig im Unterricht sind. Die nur reden, wenn sie sich melden und drangenommen werden.
Die immer ihre Hausaufgaben machen und leserlich schreiben.
Die unkomplizierte Eltern haben, die am Besten alles abnicken und kommentarlos für richtig halten, was die Lehrer ihnen erzählen.
Die nie Fehler bei sich suchen, sondern immer nur bei ihren Schülern und deren Eltern.
Die, die dann öffentlich bei Facebook über euch schreiben.

Die haben allerdings ihren Beruf verfehlt und sollten ihn wirklich an den Nagel hängen.

Das wäre dann wirklich das Beste.
Für alle Beteiligten.

Einen "Herzklappenriss" - der, wenn schon, "HerzklappenABriss" heißt - kann man übrigens nicht durch Streß oder sich-über-Eltern-aufregen bekommen. Das ist nämlich entweder eine angeborene Fehlbildung oder aber tritt im höheren Alter durch Verkalkung auf, das nur am Rande.

Donnerstag, 14. September 2017

Mein erstes Mal: Barcamp Dangast.

Bericht über ein Barcamp von einer, die das erste Mal daran teilgenommen hat.

Vor einigen Monaten stieß ich rein zufällig (per Frau Nessy ) auf das "Barcamp Dangast". Da Frau Nessy sich so darauf freute, erkundigte ich mich, was denn ist, denn: noch nie gehört/ gelesen.
Schnell war klar: Jau, das ist was für mich! Und zwar aus mehreren Gründen: zum einen liebe ich solche "Sessions", wobei ich mir den Begriff auch erstmal aneignen muß, denn in dem Dunstkreis, in dem ich mich bisher bewegte, heißt sowas einfach nur "Workshop". Im Großen und Ganzen ist das wohl auch alles das Gleiche, aber auf Barcamps heißt das nun mal anders und fertig.
Zum anderen habe ich seit mehr als 20 Jahren ausschließlich meine Pfadfinderei und meine Familie um mich (was natürlich sehr gut ist!), nur wenige Male aufgelockert durch kurze Sequenzen von sowohl schönen als auch nicht so schönen anderen Dingen, und ich bin ein kommunikativer Mensch und lerne gerne andere kennen.
Mit diesem themenfreien Barcamp (es gibt natürlich auch viele themenbezogene Barcamps) in Dangast bot sich also gleich eine mehrfache Chance für mich: nicht nur neue Lern- und Infoinhalte, sondern dazu auch neue Menschen kennenlernen & raus aus meiner "Bubble" kommen zu können und ein nicht ganz unwichtiger Punkt: ab ans Meer, auch wenn wir eine Woche zuvor erst aus dem Texel-Urlaub zurück kamen & man natürlich nicht den Fehler machen darf, die beiden Gegenden für Urlaube miteinander zu vergleichen, denn da verliert Dangast leider. ;-)

Auch wenn man nicht zwingend eine eigene "Session" anbieten muß, so hatte ich doch Lust darauf und wählte dann erstmal ein unverfängliches Thema, mit dem ich mich jedoch schon seit vielen Jahren beschäftige und ich sehr mag: ICEBREAKER-Games. Das sind kurze Spiele, meist ohne jegliches Material, so daß sie fast überall von fast jedermann in fast jedem Alter gespielt werden können.
Sie können hilfreich sein beim Auflockern einer anfangs steifen Atmosphäre, oder zum Aufbrechen trockener Workshops, Vorträge, Sessions oder wann auch immer. Und natürlich auch, um einfach nur ein bißchen Spaß zu haben.

Ich kam also fast pünktlich um 10 Uhr im strömenden Regen an, von dem ich noch nicht wußte, daß er auch zwei volle Tage strömender Regen bleiben würde.
Direkt im Eingangsbereich des wirklich tollen Gebäudes (Location) Weltnaturerbeportal war die Anmeldung perfekt organisiert: es wurde ein schnelles Porträtfoto angefertigt (erwähnte ich schon, daß ich kurz zuvor durch strömenden Regen lief?), welches man dann auf einen Zettel mit seinem Namen und 3 Hashtags zu sich selbst und/oder seiner Session an eine Stellwand hing, auf der dann alle Teilnehmer vertreten waren.
Hatte mehrere Vorteile: man bekam einen Überblick, wer denn so alles da ist, und man konnte - wenn man einen Namen mit einer Session nicht in Verbindung bringen konnte - nachschauen. Ich fand das trotz blöden Fotos von mir gut.

Nicht unerwähnt bleiben sollte auch das Werbegeschenk des Sponsors enera: ein qualitativ hochwertiger schwarzer Stoffbeutel, gefüllt mit gut ausgewählten und nützlichen Dingen wie einem Din A5-Heft & Kuli, einem Prospekt mit Ortsplan von Dangast, einem Müsliriegel und einem Apfel - fand ich toll!
Da kann man dann auch gleich mal noch erwähnen, daß enera auch das leckere Mittagsessen gesponsort hat, ohne daß es irgendwo groß an die Glocke gehangen wurde - unaufdringliche Werbung ist meines Erachtens nach immer noch die beste Werbung!

Zurück zum Programm.
Von Frau Nessy wußte ich so ungefähr, wie es dann abläuft: man stellt sich und seine Session kurz & knapp (!!!elf!!!) vor, trägt sie dann an einem Board zu der Uhrzeit, die man entweder möchte oder die noch frei ist, ein, fertig.
Ich hatte mir jedoch ganz umsonst einen kleinen Text zurechtgelegt, denn beim nur um wenige Minuten verspätetem Ankommen, wo ich mir dann bei lediglich 3 Personen vor mir anschauen/ anhören konnte, wie das da so läuft, und ich dann tief Luft holen wollte um loszulegen, bekam ich auch schon die Anweisung von Djure, einem der Mitorganisatoren: "Nur 3 Hashtags!"
Öhm...OK, andere, die gar nicht in den sozialen Netzwerken unterwegs sind und somit auch keine Hashtags kennen bzw. nutzen, hatten zwar einen Vorstellungsrahmen, der schon beinahe eine eigene Session darstellte ;-) , aber nun gut.
So nannte ich also kurz meinen Namen und die 3 Worte, die meiner Meinung nach meine Session ausmachten, und das war es auch schon.

Danach durften sich dann alle melden, die selber eine Session anbieten wollten.
Auch hier übte ich mit zunächst in etwas Zurückhaltung, um mir den genauen Ablauf erstmal ansehen zu können und reihte mich dann Richtung Ende der Schlange derer ein, die ihre Sessions vorstellen wollten. Im Nachhinein war das keine ganz so gute Idee, denn für meine "Icebreaker" blieb nur noch einer der letzten freien Plätze am Ende des Tages, um 17.30 Uhr, über. Da ahnte ich schon, daß da kaum Interesse bestehen wird, denn nach so einem langen Tag hat man in der Regel keine Lust mehr auf "sowas".
So war es dann auch: eine einzige Interessentin kam, und somit mußte meine Session dann leider ausfallen.
Im Nachhinein jedoch denke ich mir, daß es vielleicht ja auch einfach am Thema gelegen haben könnte. ;-)

Gut war, daß vor Beginn der ganzen Sessions die Organisatoren - ich war nämlich nicht die einzige, die zum ersten Mal an einem Barcamp teilnahm - darauf hinwiesen, daß es besser sei, eine Session frühzeitig zu verlassen, wenn man feststellt, daß sie einem nicht gefällt, als daß man da anstandshalber sitzen bleibt und seine Zeit verschwendet.
So stand ich dann auch schon in meiner allerersten Session direkt nach 10 Minuten auf, um sie zu verlassen...man lernt also, daß es nicht nur auf ein für einen selbst interessantes Thema ankommt, sondern natürlich auch auf jemanden, der ebendieses Thema dann auch gut vortragen kann.

Ich trete hier, wo ich keine Namen nenne, sicher niemandem zu nahe, wenn ich sage, daß nun mal nicht jede/r gut vortragen kann. Und daß natürlich auch eine gewisse Sympathie mitschwingen muß, um sich von einem Vortragenden mitreißen, mindestens aber begleiten zu lassen.
Daß das nicht immer so ist, ist ja ganz natürlich.
Sympathisch waren mir dort gleich mehrere Menschen, aber auch hier nenne ich jetzt der Fairness halber keine Namen, diejenigen werden eh wissen, daß sie gemeint sind. Mit denjenigen sitzt man dann z.B. auch zum Tagesabschluß noch in urigen Kneipen. ;-)

Das Themen-Angebot war dann auch recht vielfältig von Sketchnotes über Energiewandel bis hin zum Sparen beim Küchenkauf und "Einfach mal machen", und einen echten Tesla durfte man sich auch von Nahem anschauen.
Manchmal gibt es mehrere interessante Sessions parallel oder dann, wenn man seine eigene gibt, da muß man sich dann halt entscheiden. Manchmal hat man auch Glück, daß eine Session, die man nicht besuchen konnte, am nächsten Tag nochmal angeboten wird.
Ich habe mir das dann auch gleich mal zu eigen gemacht & konnte mich dank Unterstützung von einigen, die mitbekamen, daß meine Session am Vortag mangels Teilnehmer nicht stattfinden konnte, dann auch als Erste eintragen und wählte dann natürlich gleich die erste Startzeit. Und es hat funktioniert!
Mit immerhin 9 Teilnehmern konnten wir ein bißchen Spaß haben, auch wenn wir eins der schönsten Spiele "Stühle kippeln" leider nicht zuende bringen konnten, da es mit etwas Lärm verbunden war, im Nebenraum aber eine ruhige Session stattt fand. Egal, war trotzdem schön und ich danke allen, die in meiner Session waren. :-)

Pünktlich zum Ende am Samstagnachmittag riss dann auch der Himmel auf, so daß sich einige noch am Strand trafen, um das Barcamp im strahlendstem Sonnenschein ausklingen zu lassen.

Abschließend kann ich sagen, daß es ein sehr schönes "erstes Mal" für mich war, was man ja nicht immer von allen ersten Malen behaupten kann. ;-)
Ich habe etwas Blut geleckt und man wird sich wiedersehen - spätestens aber am 7.-8.9.2018 in Dangast! Vielleicht versuche ich es dann auch mal mit einem anderen Thema, ist ja nicht so, als hätte ich nicht noch mehr auf Lager. ;-)

Besonders gut gefallen hat mir natürlich die Location - auch wenn das "Meer" nur wenige Stunden anwesend war, so war es ein ungemein toller Ausblick bei den Sessions und in den Pausen.
Sehr angenehm war die gesamte Atmosphäre: entspannt und sehr freundlich.
Für mich persönlich gehörten die vielen Gespräche "dazwischen" und "danach" genauso dazu, weil man da dann auch außerhalb vom Barcamp noch über verschiedene Inhalte (und Menschen) plaudern & einige etwas besser kennen lernen kann.

Danke an die Organisatoren Djure, Frank und Daniel und natürlich enera - das habt ihr toll gemacht und die Location wird sicher so schnell nicht getoppt werden können!

Danke aber auch wie immer an meinen Mann, der mir dieses Wochenende "Auszeit" ermöglicht hat! :-*

Fotos, weitere Berichte etc. findet ihr bei Twitter, Instagram und FB unter dem Hashtag #bcDAN17

Dienstag, 25. Juli 2017

Hannes.

Diesen Beitrag schrieb ich am 5.6.2016 bei "Spreeblick" als Kommentar:


Alle paar Tage stöbere ich im Netz nach Hannes. Sei es in meinem alten, derzeit nicht mehr sehr aktuellem Blog – da hat Hannes, der damals seinen Namen noch unter Verschluß hielt und in den Blogger-Anfängen immer nur „Jazzer“ genannt wurde, sich extra einen Account bei Twoday angelegt, um mit „uns Twoday’lern“ plaudern zu können, hach…- oder um so liebevolle, aber auch nachdenkliche und nachdenklich machende „Nachrufe“ (<– irgendwie ein doofes Wort) bzw. Erinnerungen lesen zu können. Danke dafür.

Ich war an besagtem Montag sehr früh Online, und hatte Hannes' letzten Blogbeitrag kurz nach seiner Veröffentlichung gelesen. Und erstmal nicht verstanden. Weil – nee, das kann ja gar nicht sein. Und dann kamen auch schon die anfangs zaghaften, dann sehr deutlichen Twitter-Beiträge…

Ich hab' leider schon seit einigen Jahren keinen persönlichen Kontakt mehr mit ihm gehabt, aber natürlich seinen Blog weiterhin gelesen und über Flickr waren wir gegenseitig im engeren Rahmen verbunden, so daß ich anhand seiner teilweise doch sehr privaten Fotos immer noch irgendwie sehr Anteil an seinem Leben genommen habe. Also zumindest an dem, was er bereit war zu zeigen. –

Ich saß den ganzen Vormittag vor dem Rechner, hab' immer wieder sämtliche Seiten aktualisiert, um bloß endlich irgendwo lesen zu können, daß er lebend gefunden werden konnte. Hab' selber immer wieder eigene Einträge mit dem bekannten Hashtag geschrieben, auch wenn bereits viele gesagt haben, daß das eigentlich gar nicht gut sei, weil man damit jemanden eigentlich erst recht unter Druck setzt. Aber hey – das war mein erster "Live"-Selbstmord, Sorry, daß ich da nicht klar denken konnte. –

Wir waren damals gemeinsam, aber nicht zusammen, auf dem Police-Konzert in Düsseldorf, und er hat verstanden, warum ich dort vor Glück geheult habe. Vorletzten Montag habe ich dann auch geheult.

Er schuldet mir noch eine Currywurst.

Samstag, 11. März 2017

Die lieben Nachbarn.

Ich rödel auf der Terrasse herum. Die ältere Dame vom Nachbarhaus, deren Garten direkt an unseren grenzt, bekommt Besuch mit Hund, der direkt durch den Garten geht. Hundi ist wohl beim Hereinkommen durch das Gartentor sofort durch die dort offenstehende Balkontür ins Haus gefegt. Der männliche Besucher versucht ihn zurückzupfeifen, aber wie das ja meist so ist, kommt der Hund natürlich nicht.
Die Besucherfrau zu ihrem Mann:"Du weißt doch, daß Gertrude das nicht mag, wenn der Hund bei ihr ins Haus läuft, warum haste den denn nicht festgehalten?"
Mann:"Ich hab' doch nicht gesehen, daß die Tür da auf stand!"
Frau:"Der ist bestimmt zum Freßnapf von der Mieze!"
Mann:" *pfeift* Kommst Du wohl hierhin!!!"
Hund: *kommt nicht
Stattdessen kommt Gertrude raus.
Frau:"Tut mir leid, der Hund war schneller als wie wir."
Gertrude:"Erziehung, Erziehung, Erziehung ist das A und O."

Ich gehe wieder rein und komme eine gute Stunde wieder auf die Terrasse.
Im Nachbargarten sitzt man immer noch und unterhält sich. Die Frau so:
"...und *wusch* war der schon da drin und ist ab zum Fressnapf von der Katze!"
Mann:"So schnell konnte ich gar nicht kucken, wie der da drin war!"

Haben die jetzt ernsthaft eine Stunde lang darüber geredet?

Montag, 29. August 2016

Es juckt.

Ich habe einen Mückenstich auf einer Brustwarze.

Freitag, 12. August 2016

So'n Quatsch.

In unserem Stadtkreis gibt es eine sehr häufig vertretene Bäckerei-Kette, nennen wir sie mal "Kurze".
Seit Jahren schon kaufe ich mir dort hin und wieder eins ihrer belegten Käsebrötchen, die sind zum einen günstig und natürlich auch lecker, sonst würde ich sie mir ja nicht kaufen. Vorzugsweise die mit Ei. Standardmäßig war da auch immer ein Klecks Remoulade drauf, zumindest bei der von mir bevorzugten Filiale. Bis ich mir irgendwann mal eins dieser Brötchen bei einer anderen Filiale, natürlich der gleichen Kette, kaufte. Auf dem Schildchen dazu stand "mit Honig-Senf-Remoulade".
Ich so:"Oh, gibt es die nicht mehr mit der normalen Remoulade? Honig-Senf mag ich nämlich nicht so..."
Bäckereiverkäuferin (BV) so: "Die waren schon immer mit der Honig-Senf. Ich kann Ihnen aber gern eins mit der anderen Remoulade machen."
Ich so:"Also bei Filiale *da-wo-ich-wohne* ist aber immer die normale drauf."
BV so:"Das kann nicht sein, wir kriegen die ja so aus dem Hauptgeschäft geliefert und wenn wir welche nachmachen müssen, machen wir die dann auch so nach, wie es angewiesen wurde. Mit Honig-Senf."
Ich so: "Äh..."

Einige Zeit später dann in meiner gewohnten Filiale, ich möchte wieder ein Ei-Brötchen und frage vorsichtshalber, welche Remoulade da drauf sei.
BV: "Na die, die immer drauf ist. Die ganz normale."
Ich so:"Nicht Honig-Senf?"
BV schaut mich an wie ein Auto, nur nicht so schnell: "Nee, die war da noch nie drauf."
Ich so:"In Filiale *außerhalb-wo-ich-wohne* gibt es die nur mit Honig-Senf und die haben gesagt, die würden so geliefert und auch nur so geben."
BV: "So'n Quatsch."

Da es, wie erwähnt, recht viele dieser Filialen hier gibt, war ich neulich dann in einer anderen zum ersten Mal. Ich bestelle ein Käsebrötchen mit Ei und frage vorsichtshalber: "Was für eine Remoulade ist denn da drauf?"
BV so:"Gar keine. Wir kriegen die immer ohne geliefert. Aber wenn Sie wollen, mache ich Ihnen gerne welche drauf?!"

Ich frage mich echt, wo hier der Fehler im System ist.

Du

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

sooo schöööön!...
sooo schöööön! ich freue mich so...
seenia - 2017-11-13 12:41
Und drei Jahre später...
Und drei Jahre später dürfen wir uns endlich...
Yooee - 2017-11-10 09:41
überhaupt kein Stress,...
überhaupt kein Stress, geht mir ähnlich,...
seenia - 2017-11-06 23:10
Hui, Hallo! Sorry, hab's...
Hui, Hallo! Sorry, hab's erst jetzt gesehen, muß...
Budenzauberin - 2017-11-06 19:49
Diese Dame scheint dringend...
Diese Dame scheint dringend Unterstützung nötig...
seenia - 2017-10-23 10:46
Hier...
...der Artikel zum Police-Konzert, bei dem der Jazzer...
Budenzauberin - 2017-07-25 09:52
Ja. Es sind solche Momente,...
Ja. Es sind solche Momente, die einem stets vorkommen...
Budenzauberin - 2017-07-25 09:51
Unfassbar ...
... dass schon ein ganzes Jahr vergangen ist. <3
frau_floh - 2017-07-25 09:30
Nun muss ich fast ein...
Nun muss ich fast ein wenig lachen. Wenn ich so spät...
Paulaline - 2017-06-28 23:35
Ach, Paulaline...daß...
Ach, Paulaline...daß ich Sie hier aber auch immer...
Budenzauberin - 2016-12-05 14:01
HUhu...
Wollt mal nachfragen, wie es Ihnen ergeht und ein paar...
Paulaline - 2016-11-22 13:25
Warum Fehler?
Etwas verstrahlt vielleicht alle, aber doch durchaus...
Paulaline - 2016-09-16 19:34
Ja, der war echt richtig...
Ja, der war echt richtig fies.
Budenzauberin - 2016-09-05 13:17
Joh... DAS juckt!
Joh... DAS juckt!
Yooee - 2016-08-30 09:50
nirgends. es hat nur...
nirgends. es hat nur niemand ahnung von dem, was er...
bonanzaMARGOT - 2016-08-12 13:27
corporate identity
ist für die Kette scheinbar ein Fremdwort :) früher...
tilak - 2016-08-12 12:46
Kein Fehler, es wird...
Kein Fehler, es wird doch nur dem Wunsch des Kunden...
Yooee - 2016-08-12 12:44
Oh, Frau Tilak - Mensch,...
Oh, Frau Tilak - Mensch, das ist aber nett, daß...
Budenzauberin - 2016-08-11 08:05
@Frau Budenzauber
fassungslos habe ich gelesen, was passiert ist! Man...
tilak - 2016-08-10 16:45
Wir haben hier einen...
Wir haben hier einen tollen kleinen Baumarkt. Naja,...
Paulaline - 2016-05-24 00:04

geSUCHt

 

Never forget

Archiv

November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Status

Online seit 4772 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2017-11-13 12:41

.